Dick- und Enddarmeingriffe

Entzündungen (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa oder Divertikel (Ausstülpungen) sind häufige Formen gutartiger Erkrankungen des Dickdarms, die zu Operationen führen können.
Ist eine Operation notwendig, können viele dieser Eingriffe heutzutage ohne große Schnitte, auf minimal invasivem Weg, erfolgen. Dies hängt natürlich immer mit der Schwere der Erkrankungen zusammen. Allgemein kann gesagt werden, dass bei Notfalloperationen die Wahrscheinlichkeit einer offenen Operation mit der Schwere der Erkrankung steigt.

Nähere Informationen hierzu auch im Downloadbereich Patienteninformation - Patienteninformation Divertikultitis.

Wird im Dick - oder Enddarm ein bösartiger Tumor festgestellt (z.B. im Rahmen einer Dickdarmspiegelung bei Blut im Stuhl), kommt nach gründlicher Untersuchung der Patienten (Ultraschall, Computertomographie usw.) ebenfalls häufig die minimal-invasiven Verfahren in Frage.
Die Lage des Tumors, seine Größe und mögliche Ausbreitung in andere Organe oder die Umgebung entscheidet hier über die Art der Operation.
Nähere Informationen hierzu finden sie unter Downloadbereich Patienteninformation bei Patienteninformation Dick - und Enddarmtumor.